Laeiszhof in Hamburg

Der Laeiszhof ist ein Hamburger Kontorhaus am Nikolaifleet. Das Gebäude wurde 1897/98 für die Reederei Ferdinand Laeisz im Stil der Hannoverschen Architektenschule erbaut. Bedeutende Versicherer zur See jener Zeit hatten hier ihre Geschäftsräume. Das Kontorhaus ist bis heute Sitz der Reederei Ferdinand Laeisz geblieben.

 

Bemerkenswert im Innern sind die Eingangshalle und die fünfgeschossige Treppenanlage mit ihren umlaufenden Galerien. Diese bilden den Zugang zu den verschiedenen Geschäftsräumlichkeiten. Ein quadratisches Treppenauge lässt das Tageslicht vom Glasdach einfallen. Gusseiserne Säulen stützen die einzelnen Galerien, die Geländer sind mit schmiedeeisernen, floralen Ornamenten verziert. Ein Paternosteraufzug verbindet die fünf Geschosse miteinander. 

Löschplatz Billhafen in Hamburg

Beim Löschplatz Billhafen handelt es sich um ein Industriedenkmal des Hamburger Hafens. Dort wurde früher Schüttgut in Form von Sand und Kies gelöscht. Das Areal mit seinem typischen Hafenkran versprüht puren Industriecharme. Die verschiedenen Graffitis verstärken den morbiden Charme der Anlage.